Carboo4U Football – Jets sind heiß auf die Revanche – Am Sonntag geht’s auf nach Hamburg

Nach einer kurzen EM-Pause steht am kommenden Wochenende der nächste Zweitliga-Spieltag auf dem Programm. Die Troisdorf Jets reisen am Sonntag, den 15. Juni 2014, zum Liga-Primus nach Hamburg.

Carboo4U Football - Heinen PR -
Carboo4U Football – Jets sind heiß auf die Revanche – Am Sonntag geht’s auf nach Hamburg – Foto: HeinenPR

Dabei wollen die Jets vor allem eines: Revanche. Die knappe Niederlage im Hinspiel, wo die Hamburg Huskies sich kaum eine Minute vor dem Spielende noch den 34:27-Sieg sicherten, nagt noch immer am Troisdorfer Selbstbewusstsein.

„Beim ersten Aufeinandertreffen in diesem Jahr haben beide Mannschaften hochklassigen, aggressiven Highspeed-Football gezeigt“, so Jets-Offensive Coordinator Klaus Zettelmeyer. „Am Ende waren die Hamburger etwas abgezockter als wir. Aber wir reisen gut vorbereitet zum Rückspiel an die Elbe und wollen den Spitzenreiter ein wenig ärgern.“

Zettelmeyer wird am Sonntag Head Coach Javan Lenhardt an der Sidline vertreten. Dieser weilt zurzeit in den USA, um dort einem schwer erkrankten Familienmitglied Beistand zu leisten.

Die Hamburg Huskies sind in dieser Saison noch ungeschlagen und haben bereits vor der Europameisterschaft in Österreich, wo die deutsche Nationalmannschaft übrigens von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt den Titel geholt hat, ein Mammut-Programm absolviert. Während die Jets erst drei Saisonspiele in den Knochen haben, ist für die Elbstädter bereits fast die Hälfte der Saison gespielt. Ein solcher Spielmarathon steht den Jets dann spätestens im Juli und August bevor, wo die Roten sieben Partien an sieben aufeinander folgenden Wochenenden überstehen müssen.

Der Kader der Jets weist in diesem Jahr zwar eine hohe Qualität aus, dafür jedoch eine eher geringe Tiefe. Es ist also abzusehen, dass die medizinische Abteilung um den Bonner Sportmediziner Dr. Pierre Conrads, sowie das Physio-Team mit Melanie Zingsheim und Daniela Reuschel, in der zweiten Saisonhälfte alle Hände voll zu tun bekommen könnten.

Für das nächste Heimspiel der Jets müssen sich die Fans noch ein wenig Gedulden. Am 26. Juli steht dann aber mit dem Derby gegen die Bonn Gamecocks wieder ein toller Football-Tag im Aggerstadion ins Haus. Zuvor spielen die Troisdorfer jeweils auswärts in Hamburg, Köln, Bonn und Lübeck. Das im Mai ausgefallene Auswärtsspiel gegen die Elmshorn Fighting Pirates ist für den 19. Juli neu angesetzt.

Bericht: Andreas Heinen

Troisdorf Jets @ Hamburg Huskies
Datum: Sonntag, 15. Juni 2014 (KO 15 Uhr)
Ort: Rudi Barth Stadion (Waidmannstraße 17, 22769 Hamburg)

Carboo4U Athleten – Joe Körbs – Mein erster Bonn Triathlon

Triathlon in Bonn 2014. Der erste Triathlon ist immer eine große Herausforderung. Erinnert Euch an Euren ersten Triathlon, an die Wünsche aus dem Inneren. Und dann habt Ihr Euch entschieden, es jetzt anzupacken.

Foto: Lauf-im-Rheinland.de - Carboo4U Athleten - Joe Körbs - Mein erster Bonn Triathlon
Foto: Lauf-im-Rheinland.de – Carboo4U Athleten – Joe Körbs – Mein erster Bonn Triathlon

Es war ein Spontan-Entschluss: Carboo4U-Athlet Joe Körbs wagte seinen ersten Einzelstart beim 24. Bonn Triathlon. Seit Jahren beobachte er diesen Ausdauer-wettkampf vor der eigenen Haustür mit der sagenhaft tollen Atmosphäre und erfüllte sich an Pfingsten einen Traum. Sechs Tage zuvor probierte er beim Testschwimmen erstmals das Anlegen eines Leih-Neoprenanzuges. Doch schnell wurde er von erfahrenen Schwimmern darauf aufmerksam gemacht, dass der Reißverschluss nach hinten gehört. Also, wieder aus das Ding, auf links gedreht und passt, wenn auch im ersten Moment knall eng.

Samstag wurde kurzerhand noch ein federleichtes Rennrad beim örtlichen Fahrradhändler ausgeliehen und los ging es.

Ohne Schwimm- und Radtraining schlug am Sonntag die Stunde der Wahrheit. Joe, passionierter Läufer mit Marathonzeiten regelmäßig unter drei Stunden, kam zwar als Drittletzter aus dem Wasser (3,8 km im Rhein), startete dann aber durch. Nach Radfahren (60 km auf welligen Terrain) und 15 km-Lauf hatte er knapp 300 Plätze gut gemacht und finishte in 4:10:10 Stunden auf Platz 532 der Männerwertung.

Sein erster Kommentar trotzdem: „Nie wieder.“

Carboo4U – Veranstaltungen – Hitzeschlacht an der Ahr

Die sommerlichen Temperaturen setzten am Pfingstsonntag auch den über 300 Teilnehmern beim 33. Rotweinwanderweg-Volkslauf in Dernau zu.

919965_502055753202444_209885025_o
Carboo4U – Veranstaltungen – stets gutgelaunte Läufer

Insbesondere die Langstrecke über 20 Kilometer absolvierten nur 71 Läufer/-innen bei Temperaturen um 30 Grad. Von  Dernau ging es durch das Ahrtal, bergauf und bergab entlang der roten Trauben auf dem Rotweinwanderweg. Souveräner Start-Ziel-Sieger wurde Maciek Miereczko vom VFB Erftstadt Rhein-Erft Multisport nach 1:17:17 Stunde.

Damit lag der gebürtige Pole und bestens bekannte Läufer in der Region knapp fünf Minuten vor dem Bonner Patrick Birkhölzer (KfW Duathlon, 1:22:11). Dritter wurde „Altmeister“ Norbert Schneider (TV Scheven, 1:25:00). Es dauerte nicht lange, als mit Thurid Buch (Alfterer SC) die erste Frau, als Gesamt-Sechste in 1:27:14 finishte. Die 41-jährige Bonnerin gewann mit großen Vorsprung vor Asteria Wagner (SSG Königswinter, 1:40:33) und Diana Hellebrand (Koblenz, 1:44:50).
Die 118 Läufer-/innen beim Zehn-Kilometer-Lauf mußten nicht ganz so viele Höhenmeter überwinden und bogen schon vorher wieder ins Ziel hinunter nach Dernau ab. Hier gewannen Lokalmatador Jonas Götte (LT Grafschaft, 39:04 Min.) bei den Männern und Ulrike Krieg (Alfterer SC, 47:03) bei den Frauen.

Ergebnisse:
Männer, 20 km: 1. Maciek Miereczko (VFB Erftstadt) 1:17:17 Stunde, 2. Patrick Birkhölzer (KfW Duathlon) 1:22:11, 3. Norbert Schneider (TV Scheven, 1. M45) 1:25:00, 4. Christopher Glogau (Köln, 1. M40) 1:25:33, 5. Daniel Hammes 1:26:19, 6. Jochen Fergen (TC BW Bonn-Duisdorf, 1:31:48).
Frauen, 20 km: 1. Thurid Buch (Alfterer SC, 1. W40) 1:27:14 Stunde, 2. Asteria Wagner (SSG Königswinter) 1:40:33, 3. Diana Hellebrand (Koblenz) 1:44:50, 4. Annette Melzer (SSG Königswinter, 1. W50) 1:52:58, 5. Anne Ley-Frings (SV Altenahr) 1:56:54, 6. Birgit Diestler (TG Neuss, 1. W55) 1:57:44.
Männer, 10 km: 1. Jonas Götte (LT Grafschaft) 39:04 Minuten, 2. Siegfried Krischer (TSV Bayer 04 Leverkusen) 39:16, 3. Dirk Gimnig (LT SV Westum) 41:41.
Frauen, 10 km: 1. Ulrike Krieg (Alfterer SC) 47:03 Minuten, 2. Kristina Reinhard 47:50, 3. Annette Frings (SV Altenahr) 49:26.

(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

Carboo4U Info – Schwitzen bedeutet Trinken – oder wie kann man mit richtigem Trinken die Leistung steigern

Carboo4U Banner und Becher
Schwitzen bedeutet Trinken – oder wie kann man mit richtigem Trinken die Leistung steigern

Verdunstete Flüssigkeit müssen wir unserem Körper möglichst bald wieder zuführen… Jeder Mensch muss eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu sich nehmen, damit er gesund und leistungsfähig bleibt

Aber nicht nur die Menge ist entscheidend, sondern auch was und wann. Das richtige Trinken, vor allem beim Sport. Sport ist zwar gesund, doch wenn große Hitze herrscht, ist es wichtig, das Training den Temperaturen anzupassen.

Da jammern wir den ganzen, unendlich langen Winter über die Kälte und haben uns nach dem Sommer gesehnt, und nun? Training  oder Wettkämpfe bei 25-30 Grad …

Und so sieht es dann mit den schweißtreibenden sportlichen Aktivitäten aus: Wir produzieren dabei im Schnitt genug Wärme, um innerhalb von einigen wenigen Minuten jeweils die Körpertemperatur um 1 Grad Celsius zu erhöhen, hätten wir nicht temperaturregelnde Mechanismen, die die völlige Überhitzung verhindern:

Bewusst wird uns dabei vor allem das Schwitzen, die Weitstellung der peripheren Blutgefäße wird naturgemäß nicht so leicht wahrgenommen. Bis zu 3 Liter Schweißflüssigkeit kann so unter heißen und feuchten Klimabedingungen gebildet werden, um durch „Verdunstungskühle“ den Hitzekollaps abzuwenden. Wenn es kalt ist, dann kann auch schon über die Abstrahlung von Wärme über die peripheren Blutgefäße einiges erreicht werden, die Schweißmenge ist geringer.

Unter durchschnittlichen Bedingungen gehen so z.B. für einen 10km – Lauf ungefähr 1,5 Liter Schweiß verloren, für einen Marathon etwa 4 Liter, beim IRONMAN Triathlon sogar ca. 12 Liter.

Der Selbsttest: Habe ich beim Sport genug getrunken?

Wie findet man heraus, ob man während der sportlichen Belastung genug getrunken hat, wie viel Flüssigkeit man dem Körper nach dem Sport noch zuführen muss? Ganz einfach. Stellen Sie sich vor dem Sport und nach dem Sport auf die Waage. Der Gewichtsverlust, den Sie beim Wiegen nach dem Sport feststellen, entspricht eigentlich der erforderlichen Trinkmenge.

Natriumverlust und die Auswirkungen

Da der Flüssigkeitsverlust nicht nur eine „Eindickung“ in Bezug auf das Lösungsmittel Wasser im Organismus bewirkt und einiges im Mangelzustand erschwert, sondern auch Mineralstoffe mit dem Schwitzen verloren gehen, die z.B. bei der Muskelinnervation eine Rolle spielen, ist die Aufrechterhaltung eines guten Hydrations- und einhergehend damit der Mineralstoffbalance sehr wichtig, um eine optimale Leistungsfähigkeit zu garantieren.

Wir verlieren von den kurzfristig für eine bis zu mehreren Stunden dauernde Veranstaltung nötigen Mineralstoffen vor allem viel Kochsalz (Natrium-Chlorid).

Natrium ist ein zentrales Element für die Aufnahme(-geschwindigkeit) von Wasser UND Kohlenhydraten. Die drei Komponenten sollten also nach Möglichkeit immer zusammen zugeführt werden, das garantiert schnelle und unproblematische Aufnahme dieser wichtigsten Elemente der Ernährung während körperlicher Belastungen.

Ein idealer Durstlöscher und Energielieferant hat 400-800mg Natrium auf einen Liter, dazu je nach Energiebedarf und Zuckerkomposition fünf bis etwa 12 Prozent Kohlenhydrate.

Bei Belastungen bis zu 4 Stunden Dauer kommt man auch ohne Zufuhr der anderen wichtigen Mineralstoffe aus, spätestens wenn es mal länger dauert, sollte man auch kleine Mengen von Kalium, Magnesium und Calcium ersetzen.

Wer in einem Wettkampf keine unerwünschten Überraschungen erleben möchte, sollte im Großen und Ganzen auf kohlensäurehaltige Getränke, Fruchtzucker (u.a. Durchfallgefahr…), nicht vorher probierte Produkte (Geschmack, Zusammensetzung, Verträglichkeit), aber auch auf eine unkontrollierte Aufnahme von reinem Wasser achten – alles kann schnell zu Problemen mit dem Flüssigkeitshaushalt führen. Empfehlenswert sind unter normalen Bedingungen ca. 750ml pro Stunde, wenn es mehr wird (werden muss, wenn es sehr heiß ist), ist unbedingt auf einen ausreichenden Natriumgehalt zu achten.

Übrigens scheint der Natriumbedarf von den Gewohnheiten abzuhängen: Wer gewohnt ist, alles nachzusalzen, der wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch einen höheren Salzbedarf beim Sport haben.

Na denn, Prost!

Text: Dr. Erbil Kurt

Unbenannt

Der Autor Dr. Erbil Kurt (48) lebt und arbeitet in Uslar, ist verheiratet und Vater von drei Töchtern. Er ist seit vielen Jahren als leidenschaftlicher Ausdauersportler, Gesundheitspublizist sowie Diät- und Ernährungsexperte bekannt. Seine Firma Carboo4U betreut nationale und internationale Spitzensportler und Topteams aus den unterschiedlichsten Sportarten. Als Stoffwechselspezialist beschäftigt Dr. Kurt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Abnehmen und hat dazu das Infoportal FITTER INS LEBEN gegründet.