Carboo4U Tipp – Auf der Suche nach dem richtigem Proteinshake

shakes_home-perf

Carboo4U Tipp. Wie findet man eigentlich den optimalen Eiweißshake? Es ist sehr vorteihaft, wenn man direkt nach dem Training einen Proteindrink zu sich nimmt. Am besten geeignet ist Whey Protein(Molkenprotein), weil es vom Körper am schnellsten aufgenommen und verarbeitet werden kann.

Damit der Eiweißshake auch seine Wirkungen optimal entfalten kann, sollten einige Punkte beachtet werden. Zunächst ist hierbei die biologische Wertigkeit zu nennen. Sie wird über die im Eiweißshake enthaltenen essentiellen Aminosäuren definiert und reicht von 0 bis 114. Je höher der Wert, desto besser eignet sich der Eiweißshake. Aber Achtung: Die semi-essentiellen Aminosäuren Histidin und Arginin werden bei der biologischen Wertigkeit nicht berücksichtigt. Beide sind sowohl für heranwachsende Kinder und Jugendliche wichtig, und auch für die Regeneration nach dem Sport wichtig. Arginin nimmt eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Durchblutung ein, während und nach dem Sport.

Weiterhin wird oftmals auf den Packungen ein Prozentgehalt angegeben. Dieser sagt aus, wie viel Prozent Eiweiß in dem Eiweißshake enthalten sind. Nun könnte man meinen, je höher der Anteil von Eiweiß, desto besser der Eiweißshake. Das stimmt so allerdings nicht.

Zum einen ist Eiweiß eben nicht gleich Eiweiß, hier muss man zwischen verschiedenen Arten, wie Whey Eiweiß (Molkenprotein), Milch Eiweiß, Ei Eiweiß und so weiter unterscheiden.  Zum anderen bringt ein hoher Eiweißgehalt wenig, wenn der Eiweißshake dadurch nicht schmeckt oder Klumpen beim Anrühren bildet.

Und selbst beim Whey Protein ist nicht gleich Molkenprotein gleich Molkenprotein. Zum Beispiel geht Carboo4U bei der Herstellung und der Rohstoffqualität keine Kompromisse ein und produziert ausschließlich in Deutschland. Auch die Herkunft der Molke wird streng nach höchtem Qualitätsmasstab ausgesucht und kontrolliert.

Ebenfalls entscheidend bei der Wahl des richtigen Eiweißshakes ist die Geschmacksrichtung. Hierbei werden Vanille und Schoko und Erdbeere als Klassiker angeboten. Aber auch exotische Geschmacksvarianten, wie Kokos oder Cappuccino sind bereits im Handel erhältlich. Entscheidend ist, dass man sich an dem Geschmack nicht zu schnell „satt“ trinkt, sondern das den Proteindrink auch noch genießen kann.

Personen mit einer Laktoseunverträglichkeit sollten zudem darauf achten, dass sie keinen Eiweißshake wählen, der Milchzucker enthält. Somit kommt beispielsweise ein Mehrkomponenten Eiweißpulver für sie nicht in Frage.