CARBOO4U WIKI – TRIATHLON UND IRONMAN


Carboo4U Wiki. Die Triathlon Saison 2018 findet ihren Höhepunkt wie gewohnt im Oktober auf Big Island, Hawaii, dem magischen Ort der Träume, und wir sind live dabei. Wer hat sich nicht schon mal gefragt, seit wann gibt es eigentlich Triathlon. Was man wissen sollte. Triathlon, der Dreikampf, Schwimmen, Radfahren, Laufen hatte seinen Geburtstag am 25. September 1974 in San Diego.

Carboo4U Wiki - Triathlon und Ironman - http://www.carboo-shop.de/index.php?route=product/category&path=116_140
Carboo4U Wiki – Triathlon und Ironman

Die beiden ehemaligen Leistungsschwimmer Jack Johnstone und Don Shanahan organisierten in San Diego den ersten als „Triathlon“ bezeichneten Wettkampf. 46 Sportler starteten mit einer fixen Idee mit 450m Schwimmen, 8 Kilometer Radfahren und 9,6 Kilometer Laufen… Sieger wurde Bill Phillips nach 55:44 Minuten. Ein Fun-Sport-Erlebnis eben.

Der Mythos Ironman dagegen wurde auf Hawaii geboren. Drei bereits auf Oahu existierende Rennen wurden von den Ausdauersportfanatikern kombiniert: Der Waikiki Roughwater Swim (2,4 Meilen/3,86 km), das Around-Oahu Bike Race „Ride around the Island“ (115 Meilen, ursprünglich ein zweitägiges Rennen) und den Honolulu-Marathon (26,2 Meilen/42,195 km). So war der erste Ironman am 18. Februar 1978 auf der hawaianischen Insel Oahu, nicht wie heute bekannt auf Big Island, geboren. Die Namensgebung beruht nach einer Geschichte einer Bemerkung in der Gründerrunde: „Whoever finishes first, we’ll call him the Iron Man“.

15 Starter kämpften um den Titel des Ausdauersport-Königs der Ausdauer im Nonstop-Wettbewerb aller drei Distanzen. 12 Teilnehmer erreichten das Ziel. Allererster Sieger: Der Amerikaner Gordon Haller in 11h46min58sek.

Der Mythos Ironman Hawaii entstand aber erst durch die intensive TV-Berichterstattung über diesen Event im amerikanischen Fernsehen. 1980 erreichten von 108 Starten, 95 Athleten das Ziel. Zum ersten Mal unter 10 Stunden. In 9:24:33 Stunden gewann der legendäre US-Athlet Dave Scott. 1982 verlegten die Organisatoren den Ironman nach Big Island und der „Race day“ wurde vom Frühjahr in den Oktober verlegt. D.h. 1982 gab es sogar zwei Ironman Wetbewerbe auf Hawaii…

Quelle: wikipedia

Ein Muss für jeden Ironman Reisenden 😉

http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration
http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration

#versandkostenfrei #shopwelt #rehazeit #equideluxe #carboo4u #swimandfun #fitterinsleben

Fitter Ins Leben Low Carb Rezepte: Rotkohlsalat mit Haselnüssen und Granatapfel

Foto: Joujou / pixelio.de

Fitter Ins Leben Low Carb Rezepte: Rotkohlsalat mit Haselnüssen und Granatapfel. Rotkohl isst man eigentlich mit Braten und Knödeln… Aber sehr zu empfehlen ist dieser auch roh, als Rotkohlsalat…. Achtung: Vor dem Zubereiten des Rotkohls zuerst die dicken und nicht mehr ganz so frischen Blätter entfernen, den Kohl dann vierteln, abspülen und den dicken Strunk herausschneiden.

Zubereitung für vier Portionen Rotkohlsalat mit Haselnüssen und Granatapfel:

500g Rotkohl putzen, waschen und klein schneiden oder grob raspeln. Mit 4 EL Apfelessig, 4 EL Rapsöl und etwas Xucker durchmischen und würzen. Zugedeckt ca. 1 Stunde ziehen lassen, dann nochmals durchmengen und abschmecken. 60g Haselnüsse grob hacken, 1 Granatapfel, die Kerne ausbrechen, 1 Apfel schälen, entkernen und vierteln, den Apfel ganz raspeln.

Dann die Nüsse, die Granatapfelkerne und den Apfelraspel mit dem Salat vermischen…Fertig ist der super leckere Low Carb Rohkostsalat!

http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration
http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration

#versandkostenfrei #shopwelt #rehazeit #equideluxe #carboo4u #swimandfun #fitterinsleben

Carboo4U vor Ort – innogy Marathon „Rund um den Baldeneysee” am 14. Oktober 2018

Der Essener Baldeneysee lockt nicht nur Wassersportler, Sonnenanbeter und Naturfreunde, sondern einmal im Jahr auch motivierte Marathon- und Staffelläufer an. Nach den beiden erfolgreichen Auflagen seit 2016 ist für die große Fan-Gemeinde außerdem die innogy Seerunde auf einer Strecke von 17,4 Kilometern wieder dabei.

Foto: Wolfgang Steeg

http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration
http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration

#versandkostenfrei #shopwelt #rehazeit #equideluxe #carboo4u #swimandfun #fitterinsleben

Carboo4U news – Eliud Kipchoge pulverisiert Weltrekord, Gladys Cherono läuft Streckenrekord und Jahresweltbestzeit

Eliud Kipchoge krönte den 45. BMW BERLIN-MARATHON mit einem famosen Weltrekord von 2:01:39 Stunden. Der 33-jährige Kenianer lief vom Start weg sein eigenes Tempo und führte durchweg. Im Ziel hatte er den alten Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto, der vor vier Jahren in Berlin 2:02:57 gelaufen war, um 1:18 Minuten verbessert. Dies ist die größte Steigerung des Männer-Weltrekordes im Marathon seit über 50 Jahren. 1967 war Derek Clayton (Australien) in Fukuoka 2:09:36 gelaufen und hatte die damalige Bestmarke um knapp zweieinhalb Minuten unterboten. Es war bereits der elfte Weltrekord in der Geschichte des BMW BERLIN-MARATHON.

Bei sehr guten Wetterbedingungen wurde der Kenianer Amos Kipruto Zweiter in 2:06:23. Als Dritter folgte sein Landsmann Wilson Kipsang mit 2:06:48. Rang vier belegte der Japaner Shogo Nakamura in 2:08:16.

Ein einmaliges Resultat gab es auch bei den Frauen. Etwas überraschend setzte sich Titelverteidigerin Gladys Cherono mit einem Streckenrekord von 2:18:11 Stunden durch und erzielte damit auch eine Jahresweltbestzeit. Cherono, die bereits zum dritten Mal den BMW BERLIN-MARATHON gewann, wurde zur viertschnellsten Läuferin aller Zeiten. Zum ersten Mal in der Geschichte des Marathonlaufes gab es drei Frauenzeiten unter 2:19 Stunden. Zweite wurde Ruti Aga in 2:18:34, Rang drei belegte die im Vorfeld favorisierte Tirunesh Dibaba (beide Äthiopien) mit 2:18:55.Gemessen an den beiden Siegzeiten war der 45. BMW BERLIN-MARATHON das schnellste Rennen über die 42,195 km aller Zeiten. Kipchoge und Cherono liefen zusammengerechnet 4:21:08 Stunden.. Der bisher schnellste Marathon war in dieser Hinsicht London in diesem Frühjahr mit 4:22:48.

In Berlin waren am Sonntag keine deutschen Topläufer am Start. Als schnellster nationaler Läufer platzierte sich Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) auf Rang 26. Beste Frau war Anke Esser (Ostbevern) auf Platz 39. Sie war nach einem zu schnellen Beginn in der zweiten Hälfte eingebrochen und kam nach 2:48:53 ins Ziel am Brandenburger Tor.

Der BMW BERLIN-MARATHON registrierte eine Rekord-Finisherzahl von 40.775 Läufern aus 133 Nationen.

Mit diesem Triumph in Berlin hat sich Eliud Kipchoge endgültig als bester Marathonläufer aller Zeiten etabliert. Mit seinen drei Tempomachern lag der Kenianer von Beginn an in Führung. Keiner der Konkurrenten konnte mit Kipchoge Schritt halten – und auch seine Tempomacher bekamen Schwierigkeiten. Als der Olympiasieger die Halbmarathonmarke in 61:06 Minuten passiert hatte, war nur noch ein ,Hase’ übrig. Josphat Boit hielt mit Mühe bis zur 25-km-Marke durch. Im Gegensatz zu den anderen Weltrekorden, die in Berlin zuletzt gelaufen wurden, musste Kipchoge nun 17 Kilometer alleine laufen.

Doch der Ausnahmeläufer wurde nach dem Ausscheiden des letzten Tempomachers nicht etwa langsamer sondern schneller! Die zweite Hälfte rannte er in sensationellen 60:33 Minuten. Zum Vergleich: der deutsche Halbmarathon-Rekord steht bei 60:34. „Es war mein Ziel, den Weltrekord deutlich zu unterbieten und ich war zuversichtlich vor dem Rennen. Ich bin 2:04 und 2:03 gelaufen und heute nun 2:01 – wer weiß, was die Zukunft bringt“, sagte Eliud Kipchoge, der in Berlin 2015 und 2017 den Weltrekord jeweils verpasst hatte, weil er Pech hatte. 2015 hatte er Schuhprobleme, im vergangenen Jahr stoppte ihn der Regen. Trotzdem gewann er beide Rennen und siegte somit heute zum dritten Mal beim BMW BERLIN-MARATHON. „Ich will auf jeden Fall nach Berlin zurückkommen. Berlin ist für mich – für ewig“, erklärte Eliud Kipchoge, der nun elf seiner zwölf Marathonläufe gewonnen hat.

Wilson Kipsang, der in Berlin 2013 den Weltrekord gebrochen hat und damals Kipchoge besiegt hatte, zollte dem neuen Weltrekordler höchstes Lob: „Ich muss sagen, was Eliud heute geleistet hat, ist unglaublich“, sagte Kipsang, der selbst nicht den besten Tag erwischte. „Ich war in guter Form, aber das Tempo war heute zu schnell. Ich glaube, ich kann immer noch 2:04 oder 2:05 laufen.“

Im Rennen der Frauen lief Tirunesh Dibaba von Beginn an nicht so schnell wie geplant. Dadurch bildete sich eine größere Spitzengruppe, in der neben der Äthiopierin auch Gladys Cherono, Ruti Aga, Helen Tola (Äthiopien) und Edna Kiplagat (Kenia) liefen. Mehrmals hatte Tirunesh Dibaba – mit einer Bestzeit von 2:17:56 die Schnellste auf der Startliste – Probleme, ihre Getränkeflasche zu erhalten. Später hatte sie auch einen leichten Krampf. Nachdem Dibaba die Halbmarathonmarke in 69:03 Minuten passiert hatte und zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung von sieben Sekunden hatte, wurde sie kurz vor 25 km zunächst von Cherono und dann von Aga überholt. „Ich bin enttäuscht, ich dachte, ich würde schneller laufen können“, sagte Dibaba.

Alle drei – Cherono, Aga und Dibaba – rannten ein Tempo, das in Berlin bisher noch keine Frau gelaufen war. Und sie hielten bis ins Ziel durch, so dass es zu dem einmaligen Resultat mit drei Läuferinnen unter 2:19 Stunden kam. „Als ich angegriffen habe und Tirunesh überholte, war ich zuversichtlich, dass ich gewinnen würde“, sagte Gladys Cherono, die einen 13 Jahre alten Streckenrekord brach: 2005 hatte die Japanerin Mizuki Noguchi das Rennen in 2:19:12 gewonnen. Cherono schloss mit ihrem Sieg auf zu den Rekordsiegerinnen des BMW BERLIN-MARATHON: Renata Kokowska (Polen), die Berlinerin Uta Pippig, Aberu Kebede (Äthiopien) und die Kenianerin haben das Rennen jeweils dreimal gewonnen.

Ergebnisse, Männer:

Eliud Kipchoge KEN 2:01:39
Amos Kipruto KEN 2:06:23
Wilson Kipsang KEN 2:06:48
Shogo Nakamura JPN 2:08:16
Zersenay Tadese ERI 2:08:46
Yuki Sato JPN 2:09:18
Okubay Tsegay ERI 2:09:56
Daisuke Uekado JPN 2:11:07
Wily Chanchanya PER 2:12:57
Bart Nunen NED 2:13:09 

Frauen:
Gladys Cherono KEN 2:18:11
Ruti Aga ETH 2:18:34
Tirunesh Dibaba ETH 2:18:55
Edna Kiplagat KEN 2:21:18
Mizuki Matsuda JPN 2:22:23
Helen Tola ETH 2:22:48
Honami Maeda JPN 2:25:23
Carla Rocha POR 2:25:27
Miyuki Uehara JPN 2:25:46
Rei Ohara JPN 2:27:29

Über den BMW BERLIN-MARATHON


Der BMW BERLIN-MARATHON ist einer der größten Marathons der Welt. Auf der superschnellen Strecke wurden bisher zehn Weltrekorde aufgestellt (3 von Frauen, 7 von Männern). Seit 2003 wurden alle sechs Weltrekorde der Männer auf der Berliner Strecke erzielt, inklusive der aktuellen Marke von 2:02:57 (Dennis Kimetto, siehe oben), aufgestellt vor vier Jahren. 2001 gelang es hier erstmals einer Frau, die Traum-Marke von 2:20 Stunden zu unterbieten. Die japanische Olympiasiegerin von 2000, Naoko Takahashi, siegte damals in 2:19:46 Stunden.

Der BMW BERLIN-MARATHON zählt zur Vereinigung der Abbott World Marathon Majors (AWMM), dem Zusammenschluss der bedeutendsten Marathons weltweit (gegründet 2006). Zur AWMM zählen die Marathonläufe von Tokio, Boston, London, Berlin, Chicago und New York.

Sieger und Platzierte bei den sechs AWMM-Läufen sammeln entsprechend ihrer Platzierung Punkte, deren Addition im Jahres-Turnus je einen Sieger bei Männern und Frauen ergibt. Die Prämie beträgt 250.000 US Dollar. Dazu gibt es seit 2016 eine Serienwertung für Rennrollstuhl-Athleten. Neu ist eine Altersklassen Wertung für Freizeit-Athleten, bei der nach einem Wertungssystem Punkte gesammelt und jeweils Sieger ermittelt werden. Die Serie XII startet bzw. endet beim BMW BERLIN-MARATHON 2018 bzw. 2019. Nähere Infos zum Wertungssystem bei Profis und Amateuren gibt es hier.

Quelle: SCC EVENTS 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 

Thomas Steffens 
Unternehmenskommunikation 
SCC EVENTS 
Tel. +49-171-9334836 
medien@scc-events.com



#versandkostenfrei #shopwelt #rehazeit #equideluxe #carboo4u #swimandfun #fitterinsleben

http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration
http://www.carboo-shop.de/sporternaehrung_performance_energie_gesundheit_iso_getraenke_sportgetraenk_ausdauer_drink_regeneration

#versandkostenfrei #shopwelt #rehazeit #equideluxe #carboo4u #swimandfun #fitterinsleben